Das neue Erscheinungsbild der Innenstadt


Waldbröler Fassaden | Fotos: ASS

Das Erscheinungsbild einzelner Gebäude prägt die Innenstadt. Bereits kleine Veränderungen können eine große Wirkung entfalten. Mit Investitionen zur Pflege und Verschönerung überkommener Bauten steigert sich nicht nur der materielle Wert des Objekts. Ein qualitätvoll gestaltetes Erscheinungsbild einer bergischen Stadt stärkt Tourismus und Wirtschaft. In der Konkurrenz mit anderen Städten und Gemeinden als Einkaufsstadt, Wohn- und Arbeitsort oder als Ausflugsziel und Kulturstätte geht es darum, sich durch Unverwechselbarkeit zu behaupten.
Das Gestaltungshandbuch der Kommune veranschaulicht die regionaltypische Bauweise und deren Merkmale. Das baukulturelle Erbe der Stadt Waldbröl ist zu erhalten und damit langfristig die Identität der Innenstadt zu stärken. Damit verbunden sind auch soziale, ökologische und ökonomische Effekte, die eine lebenswerte Umwelt schaffen. Mit Beispielen und Empfehlungen zur Wahrnehmung und zum Umgang mit Geschichte und Schönheit von Städtebau und Architektur in Waldbröl soll die Bevölkerung motiviert werden, sich am Stadtumbauprozess zu beteiligen. Das dazu erstellte Gestaltungshandbuch richtet sich an alle BewohnerInnen und bauwilligen
BürgerInnen und zeigt auf, was im Einzelnen und im größeren räumlichen Zusammenhang erreicht werden kann. Denn Baukultur ist eine Leistung der Stadtgesellschaft.
Für Gestaltung, Renovierung und Pflege von Einzelgebäuden steht ein eigener Topf finanzieller Mittel bereit. BauherrInnen können mit dem „Fassadenprogramm“ finanziell unterstützt und planerisch beraten werden. Für Projekte, mit denen die Innenstadt gestalterisch, mit Veranstaltungen oder in der Ausstattung von Plätzen aufgewertet wird, stehen zusätzliche Mittel im „Verfügungsfonds“ der Stadt bereit. Ideen und Vorschläge können kurzfristig und unkompliziert mit der Verwaltung abgestimmt werden. Das Gestaltungshandbuch und Informationsmaterial zu Fassadenprogramm und Verfügungsfonds liegen im Rathaus und bei der Bauverwaltung aus und können auch auf der Webseite www.Waldbröl.de unter dem Thema „Stadtentwicklung“ eingesehen werden.