Mathematik sportlich gesehen

Die Mathe-Olympiade ist etwas für Spezialisten mit Köpfchen

Junge Mathematiker auf Erfolgsspur. Bei der Siegerehrung der Mathe-Olympiade erhielten drei die Fahrkarte
für den Landeswettbewerb in Düsseldorf. Sitzend in der Mitte v.l.: Luca Marcarius Schulte, Aaron Schramm und Nadja Karthäuser
| Foto: Jürgen Sommer

(js) Zum 58. Mal fand die diesjährige Regionalrunde der Mathematik-Olympiade im Oberbergischen Kreis statt. Zehn weiterführende Schulen hatten insgesamt rund 70 Zahlenakrobaten in das Rennen geschickt. Zur verdienten Siegerehrung fanden sich 33 SchülerInnen in der Aula des Hollenberg-Gymnasiums (HGW) ein. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden zwölf erst –, zehn zweit – und elf drittplatzierte Olympioniken geehrt. Als Gastgeber gratulierte der Leiter des HGW, Frank Bohlscheid, den erfolgreichen Teilnehmern. Die Regionalkoordinatoren der Mathe- Olympiade, Nadine Friederichs (HGW) und ihr Kollege Tobias Hammer vom Homburgischen Gymnasium Nümbrecht (HGN), freuten sich besonders, dass drei Schüler die Qualifikation für die Landesrunde am 23.02.2019 in Düsseldorf erreicht hatten. Ihnen steht der Weg bis ins Bundesfinale offen! Die Fahrkarte in die Landeshauptstadt erhielten: Luca Marcarius Schulte (5. Klasse, Aggertalgymnasium Engelskirchen), Aaron Schramm (7.Klasse, Erzbischöfliches St.-Angela-Gymnasium Wipperfürth) und Nadja Karthäuser (Q2, Hollenberg-Gymnasium Waldbröl). Für einen feierlichen Rahmen sorgten das Blockflötenensemble des Musikvereins Morsbach mit Sabine Fuchs als Leiterin sowie der Klavierbeitrag von Louis Braun.