Mehr Schulwegsicherheit für Hermesdorfer Grundschulkinder

Gemeinsam mit Bürgermeister Peter Koester (l.) wurde die Elternhaltestelle in Hermesdorf eingeweiht.

(js) Nach dem tödlichen Unfall eines Schulkindes in Hunsheim vor einigen Jahren, hat die Schulpflegschaft der Grundschule Waldbröl-Hermesdorf gemeinsam mit der Schulleitung und der Stadt Waldbröl nach Möglichkeiten gesucht, den Schulweg ihrer Kinder sicherer zu machen. Um Gefahrenstellen herauszufiltern wurde 2016 eine Elternbefragung durchgeführt. Seitdem ist viel passiert. Neben den erwachsenen Verkehrshelferinnen, die morgens und mittags dabei sind, wenn die Kinder die Straße überqueren, reduziert auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der gleich neben der Schule verlaufenden Bundesstraße und der Rückschnitt von Gehölzen das Gefahrenpotential. Die Verteilung von Warnwesten an die Kinder und regelmäßige Verkehrserziehung gehören zum Standard. Im Rahmen des Schulwegsicherheitskonzeptes sind nun drei sogenannte Elternhaltestellen hinzugekommen. Im Beisein von Bürgermeister Peter Koester, dem städtischen Straßenplaner Hartmut Schröder sowie der Schulleiterin Ulrike Vogt und Kindern des Schülerparlamentes, den Verkehrshelferinnen und der Polizei wurde am Hermesdorfer Gemeindehaus die erste Elternhaltestelle offiziell eingeweiht. Die Schulleiterin möchte erreichen, dass die Eltern der zurzeit 152 Schülerinnen und Schüler ihrer Grundschule, die Kinder nur bis zu diesen Treffpunkten fahren. Hier können sie gefahrlos aussteigen. Das gefährliche PKW Gedrängel vor der Schule, oft von morgendlicher Hektik geprägt, entfällt. Von den neuen Haltepunkten aus gehen die Kinder, als Gruppen in Eigenverantwortung oder von Eltern begleitet, die letzten der rund 300 Meter bis zur Schule weiter. „Walking Bus“ wird diese Form der Gehgemeinschaft genannt, die das sichere zu Fuß zur Schule gehen, auch unter dem gesundheitlichen Aspekt, fördern will. Alles steht und fällt mit der Bereitschaft der Eltern dieses Konzept zu unterstützen und nicht mehr direkt bis vor das Schultor zu fahren. Die Polizei weist auf die Wichtigkeit der Warnwesten hin, damit die Kinder morgens, vor allem in der dunklen Jahreszeit, auf dem Schulweg deutlich zu erkennen sind und sicher ihr Ziel erreichen.