Spendenübergabe des Hollenberg-Gymnasiums

Am Tag der offenen Tür wurden die großzügigen Spenden übergeben: Schulleiter Frank Bohlscheid (hinten von links), seine Stellvertreterin Dr. Ilona Schramm, Pfarrer Jochen Gran, Eckhard Becker, 1. Vors. „Wir helfen vor Ort“ und Vorstandsmitglied des Vereins Achim Krumm sowie Schüler des Hollenberg-Gymnasiums. Foto: Kahlau-Müller

(mv) „Auf die Plätze, fertig… los!“ hieß es im Sommer letzten Jahres auf dem Sportplatz an der Heidberghalle in Waldbröl. Unter dem Motto „Wir bewegen etwas durch Bewegung“, gingen rund 390 Schüler des Hollenberg-Gymnasiums Waldbröl an den Start. Unter der Leitung der Fachschaft Sport und der Klassenlehrer wurden insgesamt 1492 Runden, das sind 1704 Kilometer, gelaufen. Für die Jüngsten gab es kooperative Spiele. Die Bilanz, des als Spendenlauf durchgeführte Aktion, wies die sagenhafte Summe von 11.509 Euro aus. Gesammelt haben die Schüler bei Eltern, Verwandten und Freunden des Hollenberg-Gymnasiums. „Es stand von vornherein fest“, so Schulleiter Frank Bohlscheid, „dass die Hälfte gespendet wird und der andere Teil des Geldes in den Ausbau der technischen Ausrüstung des Gymnasiums geht. Die Möglichkeit, vernünftig digital arbeiten zu können, sei für alle Waldbröler Schüler und Schulen wichtig und ein gemeinsames Interesse“, so Bohlscheid. Über die Spende von 2.800 Euro freute sich nun Pfarrer Jochen Gran, der die Spende für das Mädcheninternat in West Papua entgegennahm. Das Internat ermöglicht Mädchen eine bessere Bildung und damit eine bessere Zukunft. Die Partnerschaft der evangelischen Kirchengemeinde Waldbröl, zu dem das abgelegene Internat im Hochland von West Papua gehört, besteht seit rund 50 Jahren. Der zweite Teil der Spende ging an den Verein „Wir helfen vor Ort e.V.“. „Das Geld geht in die laufenden Aktionen,“ so Eckhard Becker, 1. Vorsitzender des Vereins. „Wir unterstützen das ganze Jahr sehr unbürokratisch bedürftige Kinder, Jugendliche und Senioren. Es kommt uns sehr darauf an, dass die Unterstützung dort ankommt, wo sie auch gebraucht wird und es keine andere Möglichkeit gibt“, so Becker. „Es war uns wichtig“, so Schulleiter Frank Bohlscheid, „dass wir uns sowohl vor Ort, aber auch in Übersee sozial engagieren und Bildungshilfe leisten“. Übergeben wurden die Spenden von zwei der jüngsten Schülerinnen am Tag der offenen Tür.