Missionsbazar in Waldbröl – wieder ein voller Erfolg

MIBA in Waldbröl – Was ist das?

Begonnen hat alles im Jahr 1962 mit einem Missionsverkauf der Evangelischen Frauenhilfe Waldbröl, der jährlich am 1. November in bescheidenem Rahmen stattfand und dessen Erlös für die Arbeit der Rheinischen Mission in Wuppertal bestimmt war. Als dann 1963 im unzugänglichen Hochland vom damaligen Irian Barat (Indonesien) die Station Wamena gegründet wurde und die beiden jungen Schwestern Hanna Kessler und Martha Diehl ausreisten, um dort eine sehr schwierige Arbeit unter den Eingeborenen zu beginnen, entschloss sich die Waldbröler Frauenhilfe zur Übernahme einer Patenschaft. Jahr für Jahr gab es in der Folgezeit immer am gleichen Tag den Missionsverkauf, der sich schon bald zu einem Basar mauserte. Als es dann auch noch den Frauen gelang, Männer und andereGemeindekreise für diese Arbeit zu interessieren, wurde im Zeitalter der Abkürzungen Anfang der 70er Jahre der Begriff MIBA (Missionsbasar) geboren, der inzwischen einer der größten im ganzen Rheinland.

MIBA 2017

Schon vor neun Uhr hatte sich eine Menschentraube vor dem evangelischen Gemeindehaus in Waldbröl gebildet, um auf Schnäppchenjagd zu gehen. Dem MIBA vorausgegangen war eine wochenlange Vorbereitung. Am Tag selber waren mehr als 200 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Einsatz, um die mehreren tausend Besucherinnen und Besucher zu begrüßen, zu bewirten und zu bedienen. Nach der traditionellen Kurzandacht gab es Artikel aus fairem Handel, antiquarische Bücher, Handarbeiten, Selbstgebackenes oder auch einen erstklassig fotografierten Kalender mit ungewöhnlichen Perspektiven und Ansichten der Kirche zu erwerben. Daneben wechselte Trödel den Besitzer und Unmengen von Kaffee, Kuchen, Waffeln, Reibekuchen und weiteren Köstlichkeiten wurden verzehrt. Die Einnahmen kommen zu 100% den seit Anbeginn des MIBA unterstützten Mädchen-und Frauen- Projekten in West-Papua zugute. Fester Bestandteil des MIBA ist ebenfalls seit nunmehr 26 Jahren das am Sonntag nach dem MIBA stattfindende MIBA-Konzert. In diesem Jahr wurde dieses erstmalig nicht von POCO Brass Thierseifen sondern vom Posaunenchor Lützingen mit Unterstützung weiterer Freunde aus benachbarten Chören veranstaltet. Die Besucherinnen und Besucher der vollbesetzten Kirche waren von den dargebotenen musikalischen Stücken des großen Chores und der Orgel begeistert. Die Kollekte am Ende kam ebenfalls dem MIBA zu Gute, sodass am Ende ein Reinerlös von rund 25.000 € zu Buche stand. Die evangelische Kirchengemeinde bedankt sich bei allen, die zu dem tollen Erfolg beigetragen haben.