Treckertreff zieht jedes Jahr Fans von nah und fern an

(js) Dieselduft liegt über der sechs Hektar großen Wiese in Waldbröl Bech. Elf Tonnen Last sind an das 300 PS starke Treckermonster gekettet. Das Ungetüm müht sich redlich, um die dicken Baumstämme durch den oberbergischen Ackerboden zu ziehen. Alles aus Spaß an der Freud, wohlgemerkt! Die 21 Aktiven des „Team Bech“ sorgten gemeinsam mit zahlreichen Freunden und Ehrenamtlern auch in diesem Sommer wieder für ein attraktives Programm beim Treckertreff in Bech. In d´r Bech, wie die Kenner sagen, fand Waldbröls wohl größtes Treckerfest, rund um die kleinen- und großen-, alten- und neuen-, starken- und schwachen landwirtschaftlichen Zugmaschinen statt. Rund 350 Schlepper aller Größenordnungen hatten sich auf der Wiese aufgereiht. Westerwald und Sauerland gehören zum Einzugsgebiet der Treckerfangemeinde und wenn die Anfahrt weit ist, lässt man sich mit Wohnanhänger oder umgebauten Bauwagen für das Wochenende auf der Wiese häuslich nieder. Ein pfiffiger Trupp hatte sich einen großen Abrollcontainer zum Schwimmbad umgebaut und das Wasser mit einem riesigen Güllefass herangekarrt! Natürlich war das Gefährt fabrikneu, das sollte erwähnt sein! Der ehemals kleine Trecker Treff hat sich in wenigen Jahren zu einem ausgewachsenen Festival gemausert. Ein Highlight für die Zuschauer – darunter viele Familien – war und ist das legendäre Baumstammziehen. Am Samstagabend tummelten sich rund 1000 Tanzwütige in der Open-Air-Disco. Aufgemotzte Rasenmäher lieferten sich beim Rasi-Cross ein erbittertes Rennen. Schießbude, Getränke- und Imbissstände, Zeltcafé und ein Sandkasten, in dem die Kleinsten sich im Rangieren üben konnten, sorgten für Volksfestcharakter unter dem großen Lastenfallschirm in schönster Landschaft. Wer das starke Team aus d`r Bech kennenlernen möchte, der muss nicht bis zum kommenden Sommer warten. Auf dem Waldbröler Weihnachtsmarkt, dort wo die Feuertonnen rauchen und der Glühweinduft die Luft aromatisiert, da findet man das Team Bech. Was dort fehlt ist allerdings der Dieselduft, den gibt es erst wieder im kommenden Sommer, wenn es heißt: In d‘r Bech ist Treckertreff.