Bürgermeister Frank Harsch kam persönlich nach Waldbröl

Rudi Jendrny (VVV), Reinhard Grüber und Frank Harsch bei der Sichtung von Fotos der
zerstörten Ortschaft. Foto: H. Grüber

Die Flutkatastrophe, die Ende Mai die kleine Ortschaft Braunsbach (Landkreis Schwäbisch-Hall) heimsuchte, zeigt auch heute noch ihre Spuren. Die verheerenden Bilder der nicht wiederzuerkennenden Ortschaft, wurden europaweit gezeigt. Und dennoch, so Frank Harsch werden in geraumer Zeit alle Geschäfte, Gaststätten und die Apotheke wieder wie gewohnt der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Der Gesamtschaden belief sich auf 100 Millionen Euro. An Spenden gingen ca. 1,5 Millionen Euro ein. Alles andere wurde durch Versicherungszahlungen und Zuschüssen von Land und Bund ausgeglichen. Um zu helfen haben Reinhard Grüber und Rudi Jendrny in Verbindung mit dem Vorstand des VVV und der Stadt Waldbröl eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Warum einen Ort unterstützen, der so weit weg von Waldbröl gelegen ist? Frank Harsch, Verbandsbürgermeister in Braunsbach, war einige Jahre bei der Stadtverwaltung in Waldbröl tätig und ist Mitglied im Verkehrs-und Verschönerungsverein, wo er hier und da noch an der Mitgliederversammlung teilnimmt. Harsch bedankte sich für die Spende in Höhe von 1.000 Euro. Diese ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, doch nicht desto weniger eine Solidaritätserklärung der Freunde aus Waldbröl.