Mit der Übergabe des Förderbescheides am 11. Oktober  2019 zur Umgestaltung der B 256 Kaiserstraße durch die Regierungspräsidentin  Frau Gisela Walsken, beginnt jetzt die Umsetzungsphase eines weiteren Leitprojektes des Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes.

Kernpunkt der mit hoher Aufenthaltsqualität umgestalteten Kaiserstraße bildet die Einbahnstraßenführung der B 256 Kaiserstraße vom Kreisverkehrsplatz Kaiser-/ Garten-/ Brölbahnstraße in nordöstlicher Richtung bis zur Einmündung Kaiser-/ Friedenstraße. Rechts und links  neben der Kernfahrbahn gliedern sich Schutzstreifen für Radfahrer in und gegen die Einbahnstraßenrichtung an.  Für den Lieferverkehr werden 7 Lade- und Lieferzonen eingerichtet, darüber hinaus werden jedoch keine Parkplätze angelegt. Vielmehr soll der durch die Einbahnstraße gewonnene Verkehrsraum dem Fußgänger zu Gute kommen. Als raumprägendes Element werden 44 Baumstandorte als Allee gepflanzt.

Neben  dem mit hochwertigen Materialien gestalteten Verkehrsraum muss aber auch die unterirdisch  verlegte Infrastruktur erneuert und ergänzt werden, da diese seit dem letzten Ausbau der Kaiserstraße in den 1960-er Jahren ebenfalls  in die Jahre gekommen ist und den heutigen Ansprüchen nicht mehr genügt. So wird auf nahezu ganzer Ausbaulänge die Mischwasserkanalisation um eine Dimension vergrößert und die Gas- und Wasserleitung erneuert. Zum guten Schluss werden dann in einem Kabelgraben in rechten und linken Gehweg neue Stromleitungen für Nieder- und Mittelspannung, Datenkabel sowie Leerrohre für ein  zukünftiges Glasfaserkabel verlegt.

Derzeit wird diese mit 500 Arbeitstagen angesetzte Mammut-Aufgabe öffentlich ausgeschrieben. Die Auftragserteilung soll noch Ende diesen Jahres erfolgen.

Der Baubeginn ist für Juni 2020 geplant, um nicht mit dem Gebäuderückbau des Merkurhauses in Konflikt zu geraten.

Mit Baubeginn wird zunächst die Einbahnstraßenregelung als Baustellenverkehrsführung eingerichtet, so dass in weiten Teilen des Bauablaufes  ein halbseitiges Bauen unter Verkehr möglich ist. Für den Verkehrsteilnehmer bedeutet das, dass die Verkehre in Richtung KVP Boxberg wie gewohnt auf der B 256 Kaiserstraße fahren und die Gegenrichtung (Richtung KVP Kaiser-/Garten-/ Brölbahnstraße)die Umleitung über die Bahnhof- und Vennstraße nehmen.

So wird als erstes Gewerk die Kanalerneuerung  vorlaufend zum Straßenbau von der Einmündung Kaiser-/Hochstraße bis vor die Einmündung Kaiser-/ Friedenstraße gebaut. Danach erfolgt der Kanalbau von der Nümbrechter Straße bis vor den KVP Kaiser-/ Garten-/ Brölbahnstraße.

Nach der Fertigstellung der Kanalisation wird das erste Baufeld (von der Einmündung Hochstraße bis vor die Einmündung Friedenstraße) einschließlich des übrigen Leitungsbaus vollständig ausgebaut. Auch diese Arbeiten können halbseitig unter Verkehr durchgeführt werden.

Ein detaillierter Bauablaufplan wird nach Auftragserteilung Anfang 2020 mit der bauausführenden Unternehmerin ausgearbeitet und rechtzeitig vor Baubeginn im Rahmen einer Bürgerversammlung vorgestellt.