Kleine Forscher wurden mit einem Preis belohnt

 In der Kindertagesstätte Sonnenstrahl in der Oststraße war die Freude groß. Neben den 87 Kindern waren auch die Mitarbeiterinnen um Kita-Leiterin Susanne Klitscher stolz auf die große Plakette, die bald die Hauswand zieren wird. Die Plakette mit der Auszeichnung „Haus der kleinen Forscher“,  die von der gleichnamigen Stiftung vergeben wird,  hatte man sich redlich verdient. Für die Kita Sonnenstrahl fing alles bei einer Tagung, des vom NABU initiierten Arbeitskreises „Insektenschutz“, an. Die anwesenden Betreuerinnen beschlossen ein Projekt „Bienenretter“ ins Leben zu rufen. Direkt an der Tagesstätte wurde eine Bienenweide angelegt. Im Mai startete die Aktion. Das Saatbeet für die geplante Blumenwiese wurde vorbereitet und mit Hilfe des NABU eingesät. „Die Kinder, die fleißig mitgearbeitet hatten, konnten es kaum erwarten bis die ersten Pflänzchen zu sehen waren“, erzählen die Betreuerinnen. Jeden Tag stand die Frage im Raum: „Wann kommen denn endlich die Blumen?“ Als sich die ersten Erfolge zeigten wurde jeden Tag  gemessen. Mit den Blüten kamen auch die Insekten und nun wurde mit der Lupe beobachtet. Alles wurde von Anfang an mit vielen Fotos dokumentiert und auf dem Sommerfest, das in diesem Jahr ein Blütenfest war, präsentiert. Mit dem Projekt bewarb man sich erfolgreich bei der Stiftung und erhielt die Auszeichnung zum“ Haus der kleinen Forscher“. Reiner Stegemann, Vertreter der Waldbröler Abteilung des NABU, verteilte bei der Urkundenverleihung auch kleine Samentütchen an die Kinder, die noch mit wichtigen anderen Experimenten beschäftigt waren. Im kommenden Jahr wird sicherlich ein bunter Wildblumensaum einige elterliche Gärten schmücken.