2. Rezertifizierung des Bergischen Panoramasteiges als Qualitätswanderweg

Wander- und Outdooraktivitäten liegen voll im Trend. Die Menschen lieben die Bewegung in der freien Natur. Wandern mit Qualität kann man bei uns im schönen Wanderland. Einer der Bergischen Streifzüge durch das Bergische Wanderland ist der Waldmythenweg bei Waldbröl, der eine Welt voller Legenden und Mythen verspricht. Dieser Streifzug geht den faszinierenden Mythen des Waldes auf den Grund. Dabei gibt es auf den insgesamt elf Infotafeln am Wegesrand geheimnisvolle Wesen zu entdecken, von denen die Menschen seit Jahrtausenden annehmen, dass sie im Wald zu Hause sind: Elfen, Zwerge, Feen, Riesen oder auch der böse Wolf.

Zu hören sind einige der Fabelwesen über die acht Audiostationen am Wegesrand. Auf dem wunderschönen Streifzug mit der Nummer 23 werde ich begleitet von Wegemanager Wastl Roth-Seefrid. Es geht durch den Wald, vorbei an Wiesen und Äckern, es werden kleine Ortschaften passiert, und der ortskundige Wanderer zeigt mir die schönsten Aussichtspunkte. Dabei berichtet er über die interessanten Aufgaben des Wegemanagers. Wastl Roth-Seefrid ist zuständig für den Bergischen Weg für das Gebiet von Essen bis Königswinter und für den Bergischen Panoramasteig, der unter anderem durch Waldbröl läuft.

Diese beiden Wanderwege sind zertifiziert, das heißt sie werden alle drei Jahre vom Deutschen Wanderverband geprüft. Insgesamt ist der Wegemanager als Angestellter des Zweckverbandes Naturpark Bergisches Land für 931 Kilometer Wanderstrecke zuständig. Die Strecke kann er natürlich nicht allein hegen und pflegen. „Um die hohe Qualität unserer Wege dauerhaft zu erhalten, haben wir das so genannte „Wegepatenkonzept“ ins Leben gerufen. 62 ehrenamtliche Wegepaten begehen die ihnen zugeteilten Abschnitte zwei Mal jährlich und beheben direkt kleinere Mängel an den Wegen“, berichtet der Wegemanager.

Größere Schäden werden ihm gemeldet, dann leitet er weitere Maßnahmen zur Mängelbeseitigung ein. Alle Wegepaten sind offiziell zu Wegezeichnern geschult worden. Ausgerüstet für ihre ehrenamtliche Tätigkeit wurden sie mit einer Funktionsweste mit dem Schriftzug „Wegepate“ und einer Tasche mit Materialien, die man als Wegezeichner benötigt. Über den „Wegedetektiv“ der App „Bergisches Wanderland“ können auch Wanderer direkt Fotos von Beschädigungen oder fehlerhaften Markierungen an den Wanderwegen an das Wegemanagement senden. „Dadurch können wir die Einschränkungen an den Wegen schneller beheben“, so Roth-Seefrid. Aktuelle Meldungen zu Wegesperrungen oder Umleitungen werden im Menü ebenfalls angezeigt. „Wir haben im Bergischen Wanderland grundsätzlich keine Probleme mit Mountainbikern, und wir arbeiten bestens mit Förstern, Landwirten und dem Bauhof zusammen“, berichtet Roth-Seefrid, dessen Devise „nehmen, geben und wertschätzen“ ist.
„Anfang September wurde der Bergische Panoramasteig zum 2. Mal als Qualitätswanderweg – Wanderbares Deutschland durch den Deutschen Wanderverband zertifiziert“, berichtet Wastl Roth-Seefrid sichtlich stolz. Die Rezertifizierung fand im Rahmen der Wander- und Outdoormesse TourNatur in Düsseldorf statt. Weiter so.
Start und Ziel des Waldmythenweges ist in Vierbuchermühle, 51545 Waldbröl. Vom Wanderparkplatz ist man auf dem knapp 13 Kilometer langen Rundweg ungefähr drei bis vier Stunden unterwegs. In der Nähe des Wanderparkplatzes befindet sich auch das Haus am Mühlenberg – dort lässt es sich nach der Wanderung herrlich einkehren.