Autofreier Sonntag mit Gottesdienst des guten Gewissens

War es in den Anfangstagen des Autofreien Sonntags noch so, dass man die Muskeln trainierte, so haben in diesem Jahr die meisten Teilnehmer den Weg zur Steckdose in heimischen Gefilden gewählt. Anstatt die Muskeln zu stählen wurde der Fahrrad-Akku aufgeladen! Klimawandel hin oder her: Bei den Temperaturen, die an diesem 25. August 2019 herrschten, konnte man nicht unterscheiden ob die Tränen im Auge der Biker vom Fahrtwind oder dem besorgten Blick auf das Klima verursacht wurden. Doch beim Fahrradgottesdienst im Waldbröler Hahn, beschwichtigte Pfarrer Jochen Gran: „Es ist ein Gottesdienst des guten Gewissens, schließlich sind wir mit dem Fahrrad hierhergekommen!“ Im Übrigen war es ein Gottesdienst mit „Full Service“: Schattige Plätze unter Sonnensegeln, Brötchen für den ersten Hunger und Eis für die Kinder! Poco Brass, der Bläserchor unter der Leitung von Tim Marrenbach, animierte die gut 250 Besucher, des von der evangelischen Allianz organisierten Gottesdienstes, zum Mitsingen. Von Pfarrer Jochen Gran gab es eine kurze Lehrstunde in Sachen Fahrrad: Gran schwärmte von seinem Bonanza Rad der Kindertage und klärte auf, dass das leichteste Fahrrad auf dem Markt nur 5 Kilogramm wiegt und bei der Firma Bugatti für 38 000 Euro bestellt werden kann. Die Predigt hielt Maik Führing von der evangelischen Gemeinde zur Frage: „Bist du zielgerichtet unterwegs, gelenkt von Jesus?“ Von der Musikgruppe Purim, bestehend aus verschiedenen Bekenntnisgruppierungen, klang es peppig über die, wie ein Amphitheater in der Ortsmitte von Hahn liegende Wiese, die sich zum ersten Mal als Veranstaltungsplatz für den Fahrradgottesdienst bewährte. Kurz vor der Veranstaltung hatten Ulrich Domke und Manfred Schneider, als allgemeine Vertreter der Bürgermeister von Waldbröl und Nümbrecht, die 16 Kilometer lange Strecke offiziell freigegeben. Die E-Bikes sorgten für einen teils starken Verkehr, vor allem an und vor den Stützpunkten, an denen die Teilnehmerkarten für die Verlosung gestempelt werden konnten und wo das leibliche Wohl Erfüllung fand.

Die Predigt hielt Maik Führing von der evangelischen Gemeinde zur Frage: „Bist du zielgerichtet unterwegs, gelenkt von Jesus?“ Von der Musikgruppe Purim, bestehend aus verschiedenen Bekenntnisgruppierungen, klang es peppig über die, wie ein Amphitheater in der Ortsmitte von Hahn liegende Wiese, die sich zum ersten Mal als Veranstaltungsplatz für den Fahrradgottesdienst bewährte. Kurz vor der Veranstaltung hatten Ulrich Domke und Manfred Schneider, als allgemeine Vertreter der Bürgermeister von Waldbröl und Nümbrecht, die 16 Kilometer lange Strecke offiziell freigegeben. Die E-Bikes sorgten für einen teils starken Verkehr, vor allem an und vor den Stützpunkten, an denen die Teilnehmerkarten für die Verlosung gestempelt werden konnten und wo das leibliche Wohl Erfüllung fand.