Christel Löttgen-Köninger, Waldbröls älteste Wirtin und Gitta Mettner, Inhaberin der letzten und einzigen traditionellen Metzgerei in der Waldbröler Innenstadt, hatten ein wachsames Auge auf die zwei rosa (Spar)Schweinchen, die während des kleinen Straßenfestes in der Querstraße die Runde machten. Gefüttert werden durften die Porzellantierchen, die in diesem Fall zu Spendenschweinchen umfunktioniert worden waren, ausschließlich mit Bargeld, das als Spende an die Palliativstation des Kreiskrankenhauses Waldbröl weitergereicht wird. Mettner und Löttgen-Köninger, die in der Querstraße Nachbarn sind, wiederholten das Spenden-Erfolgsmodell aus den beiden Vorjahren: Jeder Euro aus dem Verkauf von Getränken und heißen Würstchen, die für einen Spendeneuro abgegeben wurden, kamen in die Gemeinschaftskasse von Gaststätte und Metzgerei! Das nette Straßenfestambiente förderte die gute Laune der Gäste, das schöne Wetter machte Durst und so wanderten zusätzlich zu den kleinen und großen Münzen auch so manche Scheine in den Bauch der extra dicken Sparschweine. Nach dem „Schlachtfest“ erbrachte der Kassensturz ein tolles Ergebnis: 1100 Euro sind in knapp vier Stunden zusammengekommen. Die Spende wurde dem Leiter der Palliativstation, Dr. Stefan Brettner, übergeben. „Dort können sie das Geld gut gebrauchen“, erklärten die beiden Frauen freudestrahlend!

Foto: Jürgen Sommer