Erfolgreiches Kochprojekt mit geflüchteten Frauen

Geflüchtete Frauen kochen mit Brigitte Courth (l.) vom SKFM in den zwei Küchen des Pfarrheims
Foto: Jürgen Sommer

(js) Unbekannte Düfte, neue Aromen, fremde Gewürze und seltene Zutaten machen den Reiz der fremdländischen Küche aus. 40 Frauen aus zehn verschiedenen Ländern kamen an unterschiedlichen Orten im Kreis zusammen, um in Kleingruppen zu kochen und eine Rezeptsammlung in Buchform herauszugeben. Das Projekt „Weltküche“ wurde vom Sozialdienst katholischer Frauen und Männer im Oberbergischen Kreis (SKFM) auf den Weg gebracht. 250 Frauen und Männer engagieren sich ehrenamtlich, um sich für Menschen am Rand unserer Gesellschaft einzusetzen. Einer der Schauplätze des gemeinsamen Kochens waren kürzlich die zwei kleinen Küchen im katholischen Pfarrheim in Waldbröl. Sechs Frauen, die aus Krisengebieten flüchteten, kochten dort gemeinsam mit Helferinnen des SKFM und ihrer hauptamtlichen Mitarbeiterin Brigitte Courth. Vier Gerichte kreierten die Frauen, um sich selbst an diesem Tag an einer schön gedeckten Tafel etwas Gutes zu tun. Mongolische Teigtaschen, Reis mit Hähnchen und Gemüse, Hähnchen mit Zitronenöl und Reis sowie Reis mit Lammfleisch und Rosinen sowie ein leckerer Nachtisch wurden nach Rezept zubereitet. Wer die Gerichte nachkochen möchte, kann beim SKFM in Gummersbach das kleine Kochbuch zum Preis von 10 Euro kaufen.