Gleich drei Jubiläen konnte die Stadtbücherei feiern

Das Programm der Familienfeier im Bürger- haus war besonders auf Kinder ausgerichtet. Wie man sie begeistern kann, zeigte die Dresdener Musikgruppe Firle Fanz und Grete.

(js) Mit Firle Fanz und Grete, einer Dresdener Band, die Musikgeschichten für große Kleine im Gepäck hat, endete das Familienfest zum Jubiläum der Stadtbücherei Waldbröl, für das Bürgermeister Peter Koester die Schirm­herrschaft übernommen hatte. Keinen Firlefanz, sondern ein ausgeklügeltes Programm hatte sich die Leiterin der Bücherei, Christiane Kleinfeld, mit ihrem Team für diesen besonderen Tag ausgedacht. Gefeierte wurde das 20- jährige Jubiläum der Aktion „Lieber Lesen“ des Freundeskreises der Büche­rei, gemeinsam mit dem 40-jährigen Bestehen der Bücherei im Bürgerhaus an der Kaiserstraße. „Zusätzlich könnten wir eigentlich auch das Fünfjährige der „Online Ausleihe“ feiern“, merkt Kleinfeld an, die sich seit 38 Jahren um die Bücherei kümmert. Sie hat viel über die Geschichte dieser „Institution“ zu erzählen, die ihren Anfang 1948 in einer Baracke in der Nähe des alten Petz Geländes nahm. Wie modern die Bücherei heute aufgestellt ist demons­triert Kleinfeld am Beispiel der Online Ausleihe. Mit einem Passwort und der Leserausweis-Nummer kann man Zeit­schriften oder Bücher auf seinen E-Reader herunterladen.
Der Schwerpunkt, der mit viel Liebe organisierten Feier, war vom Konzept her auf Familien mit Nachwuchs im Kindergarten- oder Vorschulalter ausgerichtet. „Das ist die Zielgruppe, die an das Lesen herangeführt werden soll“, so Kleinfeld. Der Förderverein der Bücherei, mit seinem Vorsitzenden Harald Breckner, hat so manche Veranstaltung erst möglich gemacht. In den vergangenen 20 Jahren hat der Verein die Bücherei mit sage und schreibe 115.000 Euro unterstützt!
So wurde an diesem wunderschönen Spätsommertag gemalt, gebastelt, gelesen, Musik gemacht und bei Kaffee und Kuchen, den der Handwerkerverein zu Feier des Tages spendiert hatte, zusammengesessen und auch über die Zukunft der Bücherei nachgedacht.

Christiane Kleinfeld, Harald Breckner,
Ulrike Köppe (v.l.) freuen sich über die Begeisterung die bei den Kindern zu
spüren war.
Fotos: Jürgen Sommer