Kömödie von Jan Neumann Ende Oktober in der Aula

Foto: Marcus Kugelmeier

Chihuahua ist eine Komödie von Jan Neumann, Regie führt der Waldbröler Thorsten Schmidt (im Bild ganz links). Chihuahua handelt von der Suche, nach dem besten Weg zu leben und der Sehnsucht nach Wahr­haftigkeit: Andi träumt seit Jahren davon, mit seinem Alltag als erfolgreicher Fernsehregisseur von Seifenopern im Vorabendprogramm Schluss zu machen. Lieber möchte er in völigem Einklang mit der Natur leben. Als sein Großvater stirbt und ihn überraschend als Alleinerben eingesetzt hat, scheint die gewünschte Wende plötzlich mög­lich zu sein: Andi erbt den alten Bauernhof und zieht mit seiner Freundin Bine aufs Land. Bine ist allerdings alles andere als begeistert über den Bruch mit dem alten Leben und schmiedet ihre eigenen Pläne zur Rebellion. Außerdem hat Andi die Rechnung ohne seinen Vater gemacht, der sich in der Erbfolge übergangen fühlt und bis zum Hals in Schulden steckt. Doch nicht nur dessen als Umzugs- und Renovierungshilfe getarnten Versuche, doch noch an das Geld zu kommen, sind es, die Andis glatten Umstieg in ein neues Leben zunehmend behin­dern: Der geplante nahe Bau eines CO2-Endlagers sowie der explosions­trächtige Werbespot, den ein befreun­deter Regisseur in Andis naturbe­las­senem Garten dreht, gefährden die Idylle gewaltig. Und schließlich ent­puppt sich auch das Bauernhaus als deutlich sanierungsbedürftiger als ur­sprünglich angenommen…