Rund 1.000 Besucher feierten mit der Feuerwehr auf dem Marktplatz

Rund tausend Menschen feierten das Brunnenfest auf dem Marktplatz friedlich bis tief in die Nacht mit dem Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Waldbröl. | Foto: Jürgen Sommer

(js) Jeder erfrischende, himmlische Windhauch sollte ungehindert über den Marktplatz streichen können, das beschloss der Förderverein des Lösch-zug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Wald­­­bröl für sein Brunnenfest auf dem Marktplatz. So blieb der große Lasten­fallschirm im Regal und die über 1.000 Gäste feierten unter freiem Sommer­himmel ein tolles Fest. Farbenfrohe Sommerkleider, Shorts bei Damen und Herren, dominierten den selbst gewählten Dresscode des Abends. Auch Waldbröls Bürgermeister Peter Koester hatte Shorts und Freizeitlook bevorzugt um fröhlich mitzufeiern. Bei tropischen Temperaturen gab es ein fröhliches Zusammensein mit der Musik von Amber`s Delight. Die Live-Band unterhielt das Publikum mit leichter Kost aus der Welt des Schla­gers, gut gecoverten Chart-Hits sowie Skihüttensongs bei 25 Grad nächt­lichem „Tauwetter“. Um ihre Männer zu unterstützen und die urlaubs­bedingte Personalschwäche auffan­gen zu können, hatten sich auch einige Ehefrauen und Freundinnen zur Mit­hilfe bereit erklärt. Schon um sieben Uhr in der Früh waren die Feuerwehrleute dabei, den Marktplatz auf das Fest vorzubereiten. Ge­tränke- und Kühl­wa­gen positio­nieren, Bier­tisch­gar­nitu­ren auf­stel­len, stim­­mungs­vol­le Be­leuch­tung einrich­ten und Blu­mendekoration bereit­stel­len, waren nur die letzten Hand­griffe einer von langer Hand sorgfältig orga­nisierten Veranstaltung. „Mit dem Überschuss aus dem Fest werden wir die Ausrüstung unseres neuen Logistik­fahrzeuges ergänzen. Dazu gehört neben vielem anderem Gerät auch ein lebens­rettender Defibrillator“, erklärt der Vorsitzende des Fördervereins, Tobias Luxenburger, der sich mit seinen Ka­meradinnen und Kamera­den sehr darüber gefreut hat, dass in diesem Jahr auch Dank zahlreicher Spon­so­ren wieder gefeiert werden konnte.
Ein großes Dankeschön gibt es für das stimmungsvolle Fest und eine Randbemerkung zum Schluss: Dass die Feuerwehr drohenden Wasser­mangel immer frühzeitig auszu­glei­­chen weiß, ist bekannt; dass aber, von den Besuchern unbemerkt, in dieser Nacht wegen der besonders hohen Nachfrage Mineralwasser Mangel drohte, war etwas Neues. Wenn auch nicht aus dem Schlauch sondern in Kis­ten und Flaschen verpackt, ge­lang es der Feuerwehr auch in die­sem Fall, sogar zu nächt­licher Stunde, die „Wasser-Ver­sor­gung“ zu sichern, denn eine Feuerwehr ohne Wasser, das geht gar nicht!