Neu angelegter Rastplatz dank Spende der Kreissparkasse Köln

Bei Herbstwetter zum Frühlingsanfang wurde der Radl-Rastplatz an der B256 eingeweiht.
Foto: Jürgen Sommer

(js) Blauer Himmel, Sonnenschein und auf dem Drahtesel gemütlich von Panarbora entlang der B256 bergab Richtung Waldbröl rollen. Hinter der scharfen Rechtskurve öffnet sich der Blick in die Landschaft und wer die Aussicht genießen will, der sollte an dem neu angelegten kleinen Rastplatz für Radler und Fußgänger anhalten.
Auf den blauen Himmel mit Sonnenschein zum Frühlingsanfang wartete die kleine Gruppe der Initiatoren bei der offiziellen Übergabe leider vergeblich. Allein Ralf Waßer, Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln, sorgte mit seinem roten Regenschirm wenigstens für einen kleinen Farbtupfer in der grieselig grauen Landschaft. VVV Ehrenvorsitzender Reinhard Grüber hatte im Herbst des vergangenen Jahres bei Waßer vorgesprochen und um finanzielle Unterstützung für die Ausstattung des Platzes am Radweg gebeten. Zwei Bänke und ein Tisch sollten dort aufgestellt werden.
Der vierstellige Betrag war für den VVV allein nicht zu stemmen. Waßer war überzeugt, dass eine Spende gut angelegt sei und beseitigte mit den Worten: „Reinhard das machen wir“, die finanzielle Hürde. Die Idee für diesen Rastplatz kam vom städtischen Verkehrsplaner Hartmut Schröder, der Grüber einen Deal anbot: Wir legen den Platz an und der VVV kümmert sich um die Möblierung. Der Platz wurde im Zuge des Ausbaus der B256 asphaltiert, der VVV sorgte mit Unterstützung der KSK für die Anschaffung der „Möbel“ und der städtische Bauhof übernahm die Aufstellung. Als Carsten Becker, Vorsitzender des VVV, in sein Amt gewählt wurde, war schon alles in trockenen Tüchern. Umso mehr zeigte sich Becker vor Ort begeistert über die gelungene Aktion und bedankte sich herzlich bei allen Beteiligten. Angestoßen wurde mit fröhlichen Mienen bei ungemütlichem Wetter nicht mit einem gekühlten Radler sondern mit duftendem, heißen Kaffee aus der Thermoskanne.