Neues Lokal bringt kölsches Brauhaus-Feeling nach Waldbröl

 

Die Nähe zu Köln hat die Mentalität und Kultur im Oberbergischen in den letzten Jahrzehnten mit geprägt. Auch wenn der Oberberger nicht mit dem Rheinländer gleichzusetzen ist, trinkt man auch in Waldbröl gerne Kölsch, feiert Karneval und fährt gelegentlich in die beliebte Domstadt am Rhein, um den 1. FC Köln spielen zu sehen oder ein Brauhaus zu besuchen. Nun hat sich ein Waldbröler Gastronom überlegt, dieses »Jeföhl« nach Waldbröl zu holen: Mit dem „Kotelettchen“ hat in der Brölstraße Nr. 15 das erste Gasthaus nach Art eines kölschen Brauhauses in Waldbröl eröffnet.
Wer schonmal in der traditionsreichen „Gaststätte Lommerzheim“ in Köln-Deutz war, kennt auch die dort legendären Lommi-Koteletts, die dem neuen Waldbröler Lokal wohl als Inspiration und Namensgeber dienten. Die extra dicken Doppelrippen-Koteletts aus der oberbergischen Metzgerei Rosenbaum, wahlweise mager oder durchwachsen, sind allein schon ein Grund, dem neuen Restaurant in Waldbröl einen Besuch abzustatten. Zünftig essen und trinken soll man dort können. Das heißt, Gäste sind nicht ausschließlich zum Essen willkommen, sondern dürfen auch gerne nur auf ein paar kühle Getränke vorbeischauen. Der Köbes bringt neben Kölsch natürlich auch Pils vom Fass sowie die typischen Spirituosen der Kölner Kneipen.
Die Wände und die Theke zieren historische Bilder einer regionalen Brauerei und alte Aufnahmen der Stadt Köln. Überhaupt ist Köln sehr präsent im „Kotelettchen“: Ob als Stadtsilhouette auf den Fenstern oder durch Sprüche aus dem „Kölschen Grundgesetz“, die an der Wand hängen.
Das „Kotelettchen“ hat täglich ab 17 Uhr geöffnet, Sonntags schon ab 11 Uhr. Dienstags ist, ebenso wie bei „Lommerzheim“ seit jeher, Ruhetag.
kotelettchen.de