Wandertage des Wandervereins Waldbröl

 

  

Nachdem der Waldbröler Wanderverein im vergangenen Jahr bereits die Wälder der Knüll, des Hohen Meißner und die Kassel-Wilhelmshöhe mit dem Herkules Denkmal bei 30 Grad erwandert hatte, stand nun der Rheinsteig zwischen Osterspai und St. Goarshausen auf dem Programm. Auch diesmal spielte der Wettergott wieder hervorragend mit!
Der erste Tag führte zur größten Rheinschleife. Schweißtreibend ging es von Filsen aus bergauf mit sensationellen Blicken auf den Vater Rhein, Boppard und den Hunsrück. Oberhalb von Osterspai wechselten wir vom Rheinstein auf den Jakobsweg und rasteten an der neu erbauten Florianshütte.
Von dort gelangten wir durch die schon herrlich bunten Herbstwälder bergauf-bergab, Esskastanien sammelnd wieder zurück nach Filsen. Es blieb gottseidank noch Zeit, bei einem Straßenverkauf leckeren frischen Federweißen zu genießen, bevor die Gruppe dann voller toller Eindrücke zum Hotel nach Eschbach aufbrach.
Am zweiten Tag starteten wir mit Rucksackverpflegung in Nochern. Mittlerweile gab der Frühnebel den Weg frei zu klarer Sicht auf den Rhein und steil bergab erreichten wir die „Burg Maus“, deren Tor allerdings verschlossen war. Nach längerem Klopfen öffnete sich ein Fenster und eine sehr nette „Burgdame“ schloss mit einem großen Schlüssel das mächtige Tor auf und führte uns in den Innenhof, von wo wir wieder eine fantastische Aussicht auf den Rhein bekamen. Hier müsste man wohnen!
Die Dame erzählte uns einige sehr interessante Details über die Burg und entpuppte sich als Mitbesitzerin dieses wunderbaren Anwesens.
Anschließend führte uns der Weg durch Wälder und Schluchten hinunter nach St. Goarshausen. Mit Blick auf Rhein und die Burg Rheinfels genossen wir bei Eis, Kaffee und Kuchen die wunderschöne Herbstsonne. In der Altstadt entdeckten wir hoch über uns die „Burg Katz“.
Am dritten Tag deckten wir uns auf dem Weg zur „Burg Liebenstein“ an einem Wanderer-Verkaufswagen mit Proviant ein, ohne einen Verkäufer zu erblicken; die Bezahlung erfolgte auf „Treu und Glauben“. Die Nachbarburg „Sterrenberg“ war schnell erreicht. Man nennt diese beiden Burgen auch „die feindlichen Brüder“.
Auf der „Burg Sterrenberg“ befindet sich eine Super Aussichtsterrasse, wo man sich mit Speisen und Getränken verwöhnen lassen kann. Frisch gestärkt verließen wir die feindlichen Brüder und standen plötzlich vor einer steilen Holztreppe von ca. 80 Stufen. „Hier müssen wir rauf!“ tönt es von einigen Mitwanderern. Man machte Beweisfotos und dann ging es hinauf und in Serpentinen weiter bis zum höchsten Punkt, denn unsere Fahrzeuge mussten ja irgendwie erreicht werden. Drei herrliche Tage mit viel Sonnenschein gingen zu Ende. Am nächsten Tag zu Hause holte uns prompt der Regen im Oberbergischen wieder ein…
Der Waldbröler Wanderverein wandert alle 14 Tage am Sonntagvormittag.
Treffpunkt: Aldi Parkplatz an der Kaiserstraße in Waldbröl. Die Startzeit und Route wird in der Presse bekannt gegeben. Kontakt: Erich Heite, Tel.: 02296-784