Bürgermeister Koester zeigte dem Landrat die Baufortschritte in Waldbröl

Baudezernent Uwe Stranz und Landrat Jochen Hagt mit Bürgermeister Peter Koester | Foto: Jürgen Sommer

(ah) Mit dem IEHK werden seit 2013 in Waldbröl zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, die, die Markstadt im Grünen auf eine sichere Zukunft und einen wirtschaftlich stabilen Haushalt vorbereiten sollen. Damit gehört Waldbröl derzeit zu den mit Sicherheit aktivsten und emsigsten Kommunen im Oberbergischen Kreis. Kein Wunder also, dass sich Landrat Jochen Hagt und Kreis-Baudezernent Uwe Stranz persönlich vor Ort von den Fortschritten überzeugen wollen.
Der aktivierte Tourismus mit dem Naturerlebnispark Panarbora, die ausgewiesenen GI-Industrieflächen in Hermesdorf, die Fertigstellung des Boxbergkreisels, die Sanierung des Kreiskrankenhauses – Waldbröl zeigt mit vielen Projekten, dass die Südkommune eine wichtige Bedeutung für den gesamten Kreis hat. Dabei betonen sowohl BürgermeisterPeter Koester als auch Landrat Jochen Hagt die hervorragend funktionierende Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kreis. Gleichzeitig sind sich alle Beteiligten auch einig darüber, dass noch viele Aufgaben zu bewältigen sind und eine Zukunft nur gemeinsam funktionieren wird. Die interkommunale Zusammenarbeit in enger Abstimmung mit dem Kreis sind wichtige Voraussetzungen für die Zukunft. Bezugnehmend auf die viele Waldbröler Bürger nervende Baustellensituation betont Hagt „Wenn nicht gebaut wird, kann auch nie was fertig werden!“