Boxbergkreisverkehr teilweise freigegeben

Nach zwei Jahren Bauzeit ist der neue Boxbergkreisel nun endlich teilweise freigegeben. Die abschließenden Bauarbeiten sollen bis zum Frühjahr 2017 endgültig beendet sein

(nw) Man konnte Bürgermeister Peter Koester die Erleichterung anmerken, als er zusammen mit Ratskollegen, Straßenbauern und -Planern und vor allem den Anwohnern den Waldbröler Boxbergkreisel zumindest teilweise freigab. Das mit 45 Metern Durchmesser wahrlich opulente Straßenbauwerk wurde in nur zwei Jahren Bauzeit errichtet. Wobei sich das „nur“ nicht auf die „Nehmerqualitäten“ der Anwohner bezieht, denn Baulärm und das enorme Verkehrsaufkommen waren tatsächlich enorm. Dennoch waren die enormen Bewegungen von Erdmaterial einerseits und die Errichtung des großen Kreisverkehrs andererseits für alle Verantwortlichen fast schon Herkulesaufgaben. Seit Anfang Oktober kann der Boxbergkreisel für den Kraftfahrzeugverkehr wenigstens ohne Beeinträchtigung der unliebsamen Bauampeln befahren werden. Auch wenn teilweise immer noch Umleitungen bestehen und die Ernst-Moritz-Arndt-Straße noch eine Baustelle ist, soll die „Baustelle Boxbergkreisel“ mit den sich anschließenden Straßenbaumaßnahmen im kommenden Frühjahr mit der Verlegung der Eisenbahnschienen unter dem Viadukt endgültig abgeschlossen sein.