Am 17. Juni wurde Ulrich Noß im Rahmen des bunten Abends verabschiedet

Lukas Krumm schlüpfte in die Rolle des jungen Herr Noß und beherrschte gekonnt die typischen Merkmale seinen Lehrers.

Geheimnisvoll ging es im letzten halben Jahr bei der Theater AG des Hollenberg Gymnasiums zu. Jeden Freitag trafen sich etwa 30 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 bis 12 unter der Leitung von Frau Krieg und Frau Steiniger und arbeiteten fleißig an einer großen Überraschung. Sie diskutierten, schrieben, dichteten, probten und das alles unter dem Siegel der Verschwiegenheit – denn von was oder besser gesagt von wem das nächste Stück handelte, sollte nicht nach außen dringen. Schnell war klar, die Theater AG brauchte musikalische Unterstützung für ihr Vorhaben und unter der Leitung von Till Beiersdörfer wurde rasch ein passendes Ensemble aus Musikern und Sängern zusammengestellt. Unter dem Titel „Ein Sommerabend mit Theater und Musik“ gingen die vielen Darsteller, Musiker und Techniker am 17. Juni auf und hinter die Bühne. Nach der Einstimmung in den Abend durch ein Ensemble von ehemaligen Oberstufenschülern, die „Ein Freund, ein guter Freund“ von den Comedian Harmonists zum Besten gaben, lüfteten zwei Darsteller, die durch den Abend führten, das große Geheimnis. Mara Jonuschat als Hollenzwerg ‚Holli‘ und Emily Schulz als Geist des Schulgründers Wilhelm Hollenberg ‚Willi‘ widmeten diesen Abend dem Abschied des langjährigen Schulleiter des HGWs Ulrich Noß. Als Dank für seine großen Verdienste um das HGW präsentierte die Theater AG einen unterhaltsamen Einblick in das Leben und Wirken des angehenden Pensionärs, der 1977 seinen Schuldienst am HGW antrat und seit 1994 das Amt des Schulleiters bekleidete. Angefangen mit einer humorvollen Szene aus der Kindheit des jungen ‚Uli‘, der unbedingt einmal Schulleiter werden wollte, wurden Szenen aus dem schulischen Alltag präsentiert, in denen Herr Noß – hervorragend gespielt von Lukas Krumm – seine Schülerschaft in dem für ihn typischen Sprachduktus unterhielt und zugleich belehrte. Die präzise und treffende Charakterisierung und Darstellung des Schulleiters von Seiten der Schüler führte zu schallendem Gelächter im Publikum – besonders beim Portraitierten selbst. Begleitet wurden die Szenen von exzellenten musikalischen Einlagen – unter anderem von der HGW Jazzband »Das Ulrich Noß Orchester« und von verschiedenen Solisten, die das Publikum mit Gesang, Geige, Klavier und Marimbaphon begeisterten. Besonders treffend würdigten einige Schülerinnen der Jahrgangsstufe 6 die Verdienste des Schulleiters, die einen Vortrag in lateinischer Sprache präsentierten. Ein Glück für das Publikum, dass sich eine Übersetzung der Verse an den Vortrag anschloss. In der Pause und im Anschluss an die Veranstaltung wurde von den etwa 300 Gästen die Möglichkeit genutzt, mit alten Bekannten und ehemaligen Weggefährten zu plaudern und auf den Ehrengast anzustoßen. Zum krönenden Abschluss sangen alle Akteure gemeinsam „Ein Hoch auf Ihn“, eine von den Schülerinnen und Schülern umgeschriebene Version von Andreas Bouranis „Ein Hoch auf Uns“, um den Schulleiter angemessen zu ehren und sich für seinen Einsatz für die Schüler und die Schule zu bedanken.

Ulrich Noß war sichtlich amüsiert über die Darstellung seiner Person.

 

Die Schüler präsentierten in einem Schauspiel den schulischen Alltag am HGW.

 

»Das Ulrich Noß Orchester« sorgte mit Jazzeinlagen für die musikalische Begleitung.